Rubriken

Neueste Kommentare

Thomas Steierhoff… (10 Jahre PANKE-SP…): So, die Ausgabe zu 10 Jahre PANKE-SPIEGEL ist frisch aus der Druckerei gekommen und schon an alle Aut…
Olaf (Das Sanatorium He…): In der Gemeindevertretung Panketal wird derzeit ein eventueller Abriss diskutiert. In Panketal werden…
beatOpa (PANKE-SPIEGEL in …): Hier der Link zum Interview: lebenszeitung .de/audio/SBS%20Radio%20Sy dney_19-07-2016k.mp3
Thomas Steierhoff… (Ab 1. Juli im Ein…): Liebe Leserinnen und Leser, es fällt schwer, das kürzlich erschienene Buch „Kassensturz“ von Michae…
beatOpa (Domain ist umgezo…): Wunderbar!
Björn (Domain ist umgezo…): Geht doch!

Stichwörter

Archive

Links


News Feeds

XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

« Editorial | home | Wie die First Lady de… »

Der Präsident der Herzen

Montag 23 April 2012 at 09:56 am.
Von Tim Fabian Kloss 
 
Schon 2010 führte der Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck in allen Umfragen deutlich vor seinem Kontrahenten, dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU). Kaum jemand hätte gedacht, dass der Kandidat von CDU/CSU und FDP erst im 3. Wahlgang die erforderliche Mehrheit in der Bundesversammlung bekommt. Joachim Gauck sollte noch 20 Monate warten müssen. Der Rücktritt des 10. Bundespräsidenten machte es möglich, dass sich alle Parteien, mit Ausnahme der Linken, auf den Kandidaten einigten, der für die meisten Deutschen ohnehin schon ihr Präsident der Herzen war. Nun ist er es wirklich. 
Der 72-jährige Theologe und ehemalige DDR-Bürgerrechtler ist ein Meister des gesprochenen Wortes, der einzigen Macht, die unserem Bundespräsidenten laut Verfassung zugestanden wird. Joachim Gauck hat viel zu sagen, und das macht er gut. Als „reisenden Demokratielehrer“ hat er sich selbst immer bezeichnet. Die Menschen hören ihm gerne zu, wenn er über sein Lieblingsthema, die Freiheit, spricht. Und zwar nicht nur deshalb, da es gut vorgetragen, sondern da es authentisch ist. Gauck selbst hat in der sogenannten DDR die Freiheit mit erkämpft, für die er jetzt so leidenschaftlich wirbt. In Erinnerung an die ersten freien Volkskammerwahlen sagte das frisch gewählte Staatsoberhaupt am 18. März 2012, exakt 22 Jahre später: „Ich habe mir damals fest vorgenommen, ich werde niemals, niemals eine Wahl versäumen“. Für diesen Satz bekam Joachim Gauck großen Beifall in der Bundesversammlung. Man weiß um die Politikverdrossenheit in Deutschland. Freiheit und Verantwortung gehören untrennbar zusammen. Die Freiheit, wählen zu dürfen und die Verantwortung, auch wirklich wählen zu gehen. Wenn es dieser Bundespräsident schafft, an das Verantwortungsgefühl derer zu appellieren, die ihr Wahlrecht als lästige Selbstverständlichkeit betrachten, schon dann hat er ungemein viel für dieses Land erreicht. 
 
Den ganzen Essay finden Sie in der Ausgabe 03/2012 

Ein Kommentar

soso

Ein ekelhafter dreckiger Volksmörder….

soso - 25-11-’13 23:35




(optionales Feld)
(optionales Feld)

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.