Rubriken

Neueste Kommentare

Thomas Steierhoff… (10 Jahre PANKE-SP…): So, die Ausgabe zu 10 Jahre PANKE-SPIEGEL ist frisch aus der Druckerei gekommen und schon an alle Aut…
Olaf (Das Sanatorium He…): In der Gemeindevertretung Panketal wird derzeit ein eventueller Abriss diskutiert. In Panketal werden…
beatOpa (PANKE-SPIEGEL in …): Hier der Link zum Interview: lebenszeitung .de/audio/SBS%20Radio%20Sy dney_19-07-2016k.mp3
Thomas Steierhoff… (Ab 1. Juli im Ein…): Liebe Leserinnen und Leser, es fällt schwer, das kürzlich erschienene Buch „Kassensturz“ von Michae…
beatOpa (Domain ist umgezo…): Wunderbar!
Björn (Domain ist umgezo…): Geht doch!

Stichwörter

Archive

Links


News Feeds

XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

PANKE-SPIEGEL in Australien

Montag 18 Juli 2016 um 16:53 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Vorab: Heute habe ich dem zweitgrößten Sender in Australien "SBS Radio" ein Interview gegeben. Der Beitrag macht Panketal und den PANKE-SPIEGEL somit über die Grenzen hinaus bis ans andere Ende der Welt bekannt. Heute war ein guter Tag! Podcast-Link kommt dieser Tage ...

PANKE-SPIEGEL in der Presseschau

Montag 18 Juli 2016 um 12:27 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

In der internationalen Presseschau bei klubradio.hu wird heute der PANKE-SPIEGEL zitiert - zwischen Daily Telegraph und Der Standard! Wer die ungarische Sprache beherrscht, ist im Vorteil.

http://www.klubradio.hu/klubmp3/klub20160718-065900.mp3

ab 5:30!

Nemzetközi sajtószemle, 2016. július 18.

Daily Telegraph
A rendkívül konzervatív brit lap arra figyelmezteti a török elnököt, hogy nem szabad feladnia a demokráciát. A szerkesztőségi állásfoglalás szerencsésnek tartja, hogy a sikertelen puccs után elhárult a polgárháború veszélye, mert az alighanem csak még nagyobb zűrzavarba taszította volna az egész térséget. Ám a feszültség megmaradt, és Erdogan elnyomó intézkedésekkel reagált. Sőt még a halálbüntetés visszaállítása is szóba került, amire viszont rámehetnek az uniós tagságnak reményei. Persze az első lépéseket talán még meg is lehet érteni, ám ha a politikus demokrataként akar eljárni, akkor az államcsíny-kísérletet nem használhatja fel arra, hogy lecsapjon az ellenfeleire. Sajnos, az eddigi fejlemények azonban arra utalnak, hogy hajlamos pontosan az ellenkezőjét tenni. Ezért a nyugati vezetőknek világossá kell tenniük számára, hogy nem folytathatja a bosszúhadjáratot. A demokrácia kétirányú utca és Erdogannak is be kell tartania a szabályokat. A nagy veszély most az, hogy tekintélyelvű irányítást vezet be, még az eddiginél is drákóibb intézkedésekkel.

Panke-Spiegel
A Berlinben megjelenő kétheti lap arra hívja fel a figyelmet, hogy sok a közös vonás Orbán Viktorban és a török elnökben. A cikk a magyar kormányfőt a hunok saját maga által kinevezett királyának, Erdogant pedig Aladdinnak nevezi, ám a csodalámpa nélkül. Az egyik hadba vonult, hogy a maga módján megmentse a nyugatot. A másik meg akarja hódítani azt. Mindkettőjükre jellemző a látszólag kicsiny öntudat, ezzel szemben a határtalan ego és a szabadelvű demokrácia, valamint a zsidók elutasítása. Az egyik belülről ássa alá az uniót, a másik szeretne bejutni, de csak azért, hogy ő is felégessen mindent, ami fontos a demokratáknak. Saját országukban már éppen eleget ügyködtek ennek érdekében.
Leszalámizzák a demokráciát, vezérelvű rendszert honosítanak meg, felszámolják a független sajtót. Párttársak és kegyencek között osztják szét az állami vagyont, és olyan hangulatot honosítanak meg, ami tágra nyitja a kaput a radikálisok előtt. Egyik sem töri magát, hogy szembenézzen országa történelmi felelősségével, hát, még hogy beismerje a múlt hibáit. A nyomorúságos szellemi és erkölcsi állapotot kiegészíti, hogy az uszítás érdekében mindketten kijátsszák a vallást. Orbán a kereszténység nevében száll csatába. Ám itt megint csak két despota próbálkozik azzal, hogy létrehozza a maga „ezeréves birodalmát”. A magyar politikus a Mátyás-féle Nagy-Magyarországról álmodik, és legszívesebben hazahozná a határon túli magyarokat. Az elvesztett területekkel együtt. És mit tesznek mindez ellen a nyugati vezetők? Érdemben semmit. Illetve feladják azt, ami fontos az értékrendben. Vagy éppen zsörtölődve ugyan, de követik az állítólagos csodatévőket.

Der Standard
A kommentár szerint az a veszély fenyeget, hogy az unió összeomlik a brüsszeli jogkörök körüli vita és a tagállamok hiányos szolidaritása miatt, a menekültválság elősegíti ezt a folyamatot. Az elemzés árulkodónak egyben riasztónak nevezi, hogy a röszkei négyes találkozó után az osztrák védelmi miniszter kijelentette: európai léptékben kell gondolkodni és kétoldalú alapon kell cselekedni. Merthogy látnivaló: Európa már csupán alibi a vezető osztrák politikusok számára. Amire most nagy szükség lenne, az egy közös uniós rendőrség, tekintve a menekültek egyre növekvő számát és a terrorfenyegetést, és mivel a titkosszolgálatok csupán lazán működnek együtt, a Frontex pedig nem túl hatékony. A lyukakba mindenféle helyi polgárőrségek ugranak be, egyre nagyobb gondokat okozva a demokráciának. Lásd Bulgáriát. Ráadásul a keleti tagállamok makacsul elutasítják a migránskvótákat. Ennélfogva délkeleten, délen egyre bizonytalanabb a helyzet, és ha egyes államok nem is lépnek ki az EU-ból, egyre inkább hátat fordítanak vállalt kötelezettségeiknek. Lopakodik a szervezet szétesése.
http://www.telegraph.co.uk/…/president-erdogan-must-not-ab…/
http://www.panke-spiegel.de/
http://derstandard.at/…/Fluechtlingskrise-kann-zu-Zerfall-d…

P-S 04/2016

Montag 20 Juni 2016 um 10:33 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

So, PANKE-SPIEGEL 04/2016 ist fertig. Dank an alle, die auch diesmal wieder mit am Ball waren trotz EM. Ein großartiger politischer Kommentar zu Orbán, Erdogan und der EU von Attila Teri wartet neben vielen anderen Artikeln, die es so nur im P-S gibt, auf die Leser. Ab 1. Juli auf dem Markt ...

Wenn du nach Frisco gehst, vergiss die Blumen nicht

Montag 23 Mai 2016 um 13:32 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Vorab mein kleiner Beitrag zur Reise auf der "Route 1" von Los Angeles nach San Francisco für PANKE-SPIEGEL 04/2016:

Wenn du nach Frisco gehst, vergiss die Blumen nicht

Die Gipfel an der „Route 1“ in Kalifornien sind noch wolkenverhangen. Nach links fällt die Traumstraße in atemberaubender Steilheit extrem ab und scheint sich mitunter direkt auf die Wogen des Pezifiks zu stützen. Die Hänge und kleinen Nischen entlang dieser als schönste Panoramastrecke Amerikas geltenden Serpentinenstraße sind mit Blumen und blühenden Pflanzen aller Art übersät. Plötzlich reißen die Wolken auf und geben den Blick frei auf die schroffen Felsspitzen. Die Sonne bricht durch und schenkt der einzigartigen Natur wärmende Strahlen.
Wir sind auf dem Weg von Los Angeles nach San Francisco. Auf einmal schießt es mir wie ein Blitz durchs Hirn: Du kannst nicht zum allersten Mal in die Stadt der Hippies einreiten, ohne Blumen im Haar zu tragen! Schließlich heißt es schon im Superhit „San Francisco“ von Scott McKenzie:

„If you're going to San Francisco
Be sure to wear some flowers in your hair
If you're going to San Francisco
You're gonna meet some gentle people there...“

So stoppe ich meinen Wagen an einem der zahlreichen mit Blüten überwucherten Aussichtsplätze und fange an zu pflücken. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Und so bin ich gewappnet für die Stadt meiner Träume. Kurz vor der „Golden Gate Bridge“ stoppe ich erneut, um ein paar Lebensmittel in einem Supermarkt zu kaufen. Neben Brot und Käse, Weintrauben und Paprika gönne ich mir ein Six-Pack der irischen Biermarke „Guinness“. Ich lege alles auf das Kassenband und warte ab. Plötzlich sagt die blutjunge Kassiererin in vollem Ernst und mit Nachdruck: „Schow me your ID please!“ Ich denke, ich höre nicht richtig. Vollkommen erstaunt gebe ich ihr zurück: „You want to see my passport?“ „For sure“, lächelt sie. Ich krame in meinen Papieren und ziehe den Pass heraus, um ihn ihr zu zeigen. Das Mädchen prüft mein Geburtsdatum sehr sorgfältig, klappt den Pass zu und gibt ihn mir lächelnd zurück: „Everything is okay, Sir!“ Ich stecke meinen Pass wieder ein und frage sie: „Do I look realy as young?“ Der Mann hinter mir an der Kasse lacht auf und meint: „So now you are realy happy!“ Da fällt es mir wie Schuppen von den Augen! Ja, ich bin in San Francisco und trage Blumen im Haar. Und ganz plötzlich wird mir klar, was Nietzsche im „Zarathustra“ eigentlich sagen wollte: Wenn du nach Frisco gehst, vergiss die Blumen nicht!

P-S 03/2016

Donnerstag 14 April 2016 um 12:29 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

So, er ist fertig: P-S 03/2016 geht am Montag in Druck. Dank an alle, die mit dabei waren. Ab 1. Mai im Vertrieb

Lieber 2 Millionen Flüchtlinge als das Ende Europas

Mittwoch 02 März 2016 um 10:50 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Ein Interview von Martin Jehle und Thomas Steierhoffer

PANKE-SPIEGEL 02/2016

Martin Patzelt, Jahrgang 1947, gehört dem Bundestag seit der laufenden Wahlperiode an und ist u.a. Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Im Wahlkreis Frankfurt (Oder)/Oder-Spree errang er 2013 das Direktmandat. Zuvor war Patzelt zunächst Sozialdezernent und dann von 2002 bis 2010 Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder). Seine beruflichen Wurzeln hat Patzelt in der Kinder- und Jugendarbeit als Heimleiter in der DDR.
In der aktuellen Flüchtlingsdebatte gehört Patzelt zu den ausgesprochenen Unterstützern der Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die eine Obergrenze für den Zustrom sowie Grenzschließungen innerhalb der EU ablehnt. Im Sommer letzten Jahres nahm Patzelt zwei Flüchtlinge aus  Eritrea bei sich zu Hause auf.
Bei der Bundestagsabstimmung über eine Beteiligung der Bundeswehr am internationalen Militäreinsatz gegen die Terrororganisation IS stimmte Patzelt Anfang Dezember mit Nein

PANKE-SPIEGEL: Herr Patzelt, im Sommer letzten Jahres hat Ihre Familie zwei junge Menschen aus Eritrea aufgenommen. Wohnen die noch bei Ihnen? Wenn ja, wie gestaltet sich das Zusammenleben?
Patzelt: Sie wohnen seit Juli 2015 bei uns. In der Art einer WG sind sie nunmehr unsere Familienmitglieder. Es gibt viele Berührungen, viele Gespräche, gemeinsame Mahlzeiten. Zwei Bedingungen gab es für die beiden. Sie mussten alle unsere Angebote annehmen, Deutsch zu lernen. Und sie mussten alle Arbeits- und Beschäftigungsangebote annehmen. Beide Bedingungen haben sie erfüllt und stehen heute in Lehrverhältnissen.

PANKE-SPIEGEL: Ist Deutschland heute mit 1 Million Flüchtlingen eher ein sicheres oder doch eher ein unsicheres Land?
Patzelt: Das ist immer sehr schwer zu beurteilen. Wenn ich vom subjektiven Empfinden komme, so ist es wesentlich sicherer geworden. Verändert hat sich durch die Flüchtlingssituation meiner Meinung nach, dass die Wahrnehmung eine andere geworden ist. Das Flüchtlingsthema nimmt uns so in Anspruch, dass es scheinbar kaum noch andere Themen gibt.

PANKE-SPIEGEL: Mehrfach war in der Vergangenheit in den Medien zu lesen, Sie seien ein Freund Israels. Woher kommt Ihre Affinität zum Staat der Juden?
Patzelt: Ich bin Deutscher. Das, was das deutsche Volk an kollektiver Schuld gegenüber dem jüdischen Volk auf sich geladen hat, ruft nach Verantwortung. Als gewachsener DDR-Bürger hatte ich kaum die Möglichkeit, etwas zu tun. Gut, ich habe Lager der Aktion Sühnezeichen geleitet in beschränktem Maß. Als die Mauer dann fiel, war das meine Chance. Als der Ruhestand kam, war klar, dass ich nach Israel gehen werde. Ich wollte in einem Heim arbeiten, in dem noch Menschen leben, die direkt von der Shoah betroffen waren. Über Vermittlung fand ich ein deutschsprachiges Haus in Jerusalem. Zunächst sollte es ein Jahr werden, dann ein halbes, schließlich war ich vier Monate dort, da ich inzwischen dem Bundestagswahlkampf zugesagt hatte. Bis heute pflege ich zahlreiche Kontakte, Freundschaften sind gewachsen. Aller halbe Jahre besuche ich Israel.
Als Christ betrachte ich die Juden als Mütter und Väter im Glauben. Christlicher Glaube ist ohne das jahrtausendelange Ringen der Juden um ihr Gottesbild nicht denkbar.

PANKE-SPIEGEL: Wir gehen mit großen Schritten schon wieder auf Ostern zu. Wie schätzen Sie als Katholik die vor einigen Jahren von Papst Benedikt gefasste Entscheidung ein, während der katholischen Karfreitagsliturgie wieder für die „perfiden Juden“ zu beten?
Patzelt: Ich fand das damals weder notwendig noch hilfreich. Für andere Menschen beten, ist jedoch nie verkehrt. Kürzlich habe ich gesagt, dass ich für die Kanzlerin bete. Immer wenn wir an den Rand unserer Möglichkeiten kommen, erleben Christen und andere religiös eingestellte Menschen das Gebet als die letzte Instanz ihrer Hoffnung. Jedoch, wenn Juden durch so ein Gebet schmerzhaft berührt werden, pervertiert es alles, was ich als Christ tue. Alles, was einen Menschen verletzt, zumal ohne Grund, sollte man unterlassen.  

PANKE-SPIEGEL: Mit dem Zustrom von mehr als 1 Million Flüchtlingen nach Deutschland erleben wir quer durch die Republik viel Hilfsbereitschaft und Solidarität, aber auch viel Ablehnung und Hass. Was sagen sie beispielsweise den Anhängern von PEGIDA, die Angst schüren vor einer „Überfremdung“ durch den Islam?
Patzelt: Ich war von Anfang an der Überzeugung, wir dürfen uns Gesprächen mit Pegida-Leuten nicht verweigern. Den Ausschluss aus einer Fernsehdiskussion halte ich für eine verpasste Chance. Ich frage meine Gesprächspartner gerne: Wie hat sich euer Leben verändert? Welche Nöte habt ihr? Welche materiellen Einbußen sind durch die Flüchtlinge zu beklagen? Dann kommt nichts, gar nichts! Wir haben es in Deutschland aktuell nicht mit einem materiellen, vielmehr mit einem mentalen Notstand zu tun. Eine dumpfe Angst vor dem Verlust der eigenen und der nationalen Identität zieht ihre Kreise und wird teilweise geschürt. Wenn ich derartiges in Gesprächsrunden erlebe, erinnere ich daran, dass wir eine durchaus vergleichbare Situation in Deutschland hatten. Und das ist keine hundert Jahre her: Weimar.  

PANKE-SPIEGEL: Im Januar haben 44 CDU-Bundestagabgeordnete in einem Brief einen Kurswechsel von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik gefordert. Sie gehören nicht zu den Unterzeichnern. Sie haben stattdessen im Vorfeld eine E- Mail an Ihre Fraktionskollegen geschickt. Darin begründen Sie Ihre Ablehnung nicht inhaltlich, sondern verweisen auf das Ziel der Geschlossenheit der Regierungskoalition  und Ihr Vertrauen „in die Klugheit und Weitsicht der Kanzlerin“. Wäre es angesichts der politischen, sozialen und volkswirtschaftlichen Folgen des Zustroms an Menschen nicht angebracht, sich inhaltlich mit den Kritikern auseinanderzusetzen, zumal es sich dabei ja nicht nur um PEGIDA o.ä. handelt, sondern auch um die CSU bzw. die Bayerische Staatsregierung.
Patzelt: Die Mail hat zwei Teile. Der erste Teil richtet sich gegen das Verfahren. Wir sollten nicht versuchen, mit Briefen auf die Kanzlerin Druck auszuüben. Die Spielregeln sind nämlich andere. In der Fraktion führen wir sehr klare und sehr harte Auseinandersetzungen. Ich erinnere an die Diskussionen um den Koalitionsvertrag und um Griechenland. Ähnlich ist es derzeit mit der Flüchtlingsfrage. Wir haben unsere Kanzlerin gewählt. Wenn wir mit ihrer Politik nicht mehr einverstanden sind, sagen wir das in der Fraktionssitzung. Frau Merkel ist eine Frau, die sehr gut zuhören kann. Ich schreibe auch von den „Ohnmachtsgefühlen“. Wenn ich mit meiner Meinung nicht durchkomme, werde ich ohnmächtig. Wenn wir mit der Kanzlerin, die wir in der Fraktion bestimmt haben, mehrheitlich nicht mehr einverstanden sind, müssen wir sie abwählen. Das ist das Verfahren, so sind die Spielregeln.
Im zweiten Teil meiner Mail erkläre ich, dass ich mich persönlich sehr nachdrücklich mit der Politik der Kanzlerin einverstanden erkläre. Keiner kann mir beispielsweise sagen, was passiert, wenn wir die Grenzen für Flüchtlinge schließen. Meiner Meinung nach sprechen zwei Gründe für Frau Merkel. In der Vergangenheit hat sie es einfach gepackt! Außerdem sehe ich zu ihr keine Alternative. Angst ist immer ein schlechter Berater, gerade in Krisen. Während der schwierigen globalen und europäischen Prozesse sollte man in Hast und Angst nicht einfach die Schalter umlegen. Ich bin davon überzeugt, dass wir in Deutschland mit der Situation materiell und logistisch sehr gut umgehen können. Ich schäme mich ja fast, wenn die CSU behauptet, wir kämen an die Grenze des Machbaren. Diesen Schein müssen wir uns dann vom Psychiater ausstellen lassen. Und da steht dann was von mentaler Überforderung.

PANKE-SPIEGEL: Wo hat Ihrer Einschätzung nach der wachsende Fremdenhass im Land Brandenburg seine tieferen Ursachen?
Patzelt: Für meinen Wahlkreis kann ich das gar nicht so bestätigen. Nach den Indizien, die ich habe, ist der weder fremdenfeindlicher, rassistischer, faschistischer, noch antisemitischer geworden. Wenn es dennoch so sein sollte, glaube ich, dass sich die Kräfte, die Morgenluft wittern, plötzlich aus der Hütte trauen. Aber sie waren schon da, sie sind kein neues Phänomen. Für die eigentliche Gefahr halte ich das starke Element der Angst. In einer Studie der TU Dresden wurde nachgewiesen, dass es besonders die Angst der Menschen aus der unteren Mittelschicht ist, die wächst. Sie haben Angst, dass ihnen ihr Eigentum, ihr vielleicht noch nicht bezahltes Häuschen und ihr Auto weggenommen werden. Ich verstehe das, aber wir sind gewöhnt, die Werte zu vergleichen.Und so können wir niemandem einen Schutzbrief ausstellen und sagen, an dein Haus werden wir nie rangehen. In der derzeitigen Null-Zins-Politik sind die Lasten für die Menschen doch deutlich geringer geworden. Aber die Angst ist und bleibt etwas Irrationales.

PANKE-SPIEGEL: Was halten Sie von einer deutschen Obergrenze für Flüchtlinge?
Patzelt: Ich verkrafte hier lieber noch eine Million Flüchtlinge zusätzlich, falls unsere Maßnahmen nicht so schnell greifen sollten. Aber auf keinen Fall lasse ich mir Europa kaputtmachen! Ich habe mir keinen Flüchtling nach Deutschland gewünscht, aber wenn ich wählen müsste zwischen dem Erhalt Europas und den Flüchtlingen, würde ich die zweite Million gern und sofort in Kauf nehmen.

Liberté, Égalité, Fraternité!

Donnerstag 08 Januar 2015 um 15:23 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Es lebe die Freiheit!

Wer jetzt schweigt, ist schon tot!

Donnerstag 08 Januar 2015 um 13:41 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Im Gedenken an die ermordeten Kollegen - R.i.p.

Autoren, die Nachrichten deuten können

Mittwoch 15 Oktober 2014 um 18:59 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Nachrichten bedeuten gar nichts! Man braucht Autoren, die sie deuten können und eine Zeitschrift, die anders ist. PANKE-SPIEGEL - ab 1. November am Kiosk in Panketal.

Abo für D, CH, A und weltweit unter:

fon: +49 30 94416170

Mein 9. November 1989

Montag 29 September 2014 um 12:36 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Vorab meine persönlichen Erinnerungen an den 9. November 1989. Im Kanon mit den Beiträgen vieler Leser und Autoren des P-S erscheint der Artikel in der Ausgabe 06/2014 zum 1. November:

Thomas Steierhoffer aus Panketal:

Am Abend des 9. November 1989 saßen wir mit Freunden in Berlin-Buch zusammen und diskutierten über die Ausreisewelle aus der DDR und über die „Großmutter mit den großen Zähnen“, Egon Krenz. Plötzlich meldete die „Tagesschau“, Schabowski habe die bedingungslose Ausreisemöglichkeit für alle DDR-Bürger mit sofortiger Wirkung verkündet. Wir nahmen das zur Kenntnis, aber irgendwie glaubten wir nicht daran und gingen kurz vor Mitternacht ins Bett.
Am nächsten Morgen begann mein Dienst um 7 Uhr, wie immer. Als ich in den OP der II. Chirurgischen Klinik im Klinikum Berlin-Buch kam, war die ganze Mannschaft in heller Auflösung. RIAS Berlin sendete live von der Bornholmer Straße und vom Kurfürstendamm. Langsam trudelten die OP-Schwestern ein, eine brachte eine Flasche Sekt mit und kreischte vor Freude: „Wisst ihr, wo ich jetzt herkomme?“ Nun, wir ahnten es. Sie kam von der nächtlichen Party auf dem Ku’damm. Ich konnte mich nicht mehr einkriegen und verfluchte meine Nachtruhe. Doch ich hatte im Laufe der vergangenen Wochen so viele Überstunden aufgetürmt, dass meine OP-Chefin, Schwester Helga, mir frei gab. Der 1. Oberarzt, Dr. Eckhard Bärlehner, kam ins Dienstzimmer, strahlte und verkündete, dass es heute keine geplanten Operationen geben würde. Ich rief meine Frau an, sie solle die Kinder fertigmachen: „Wir fahren nach West-Berlin!“
Der Stau von der Bornholmer Brücke reichte bis zur „Spitze“, wir saßen in unserem Trabbi und schoben uns zentimeterweise an den Grenzübergang. Stundenlang mussten wir warten, doch das störte uns kaum. Auf der Brücke - der Grenzstrich lag bereits ein paar Meter hinter uns - erwarteten uns die West-Berliner mit Coca-Cola, Sekt, Bier, Bananen, Schokolade. Sie trommelten auf das Dach unserer Pappkutsche und rüttelten das Teil so richtig durch. Wir waren im Wedding, von dem wir bislang nur wussten, dass er mal ein „Arbeiterbezirk“ gewesen sein soll. Dann fanden wir einen Parkplatz in Höhe Gesundbrunnen und liefen die Straßen entlang. Nein, wir schwebten! Plötzlich bat uns ein Anzugträger in eine Bankfiliale, die fast leer war. Dort bekamen wir 400 DM Begrüßungsgeld. Ich wunderte mich noch, dass auch die Kinder beschenkt wurden. „Willkommen in Berlin“, lächelte die Frau am Kassenschalter. Mit so viel Geld in der Tasche zogen wir durch den Wedding und kauften für unsere Tochter Franziska, die damals drei Jahre alt war und hellwach, ein paar Hausschuhe mit Mäusegesicht.
Die Zeit verging wie im Flug, plötzlich war es dunkel. Wir suchten unseren Trabbi, fanden ihn schließlich im Menschenmeer und machten uns auf den Heimweg. Da fragte Franziska auf einmal: „Papa, wann klopfen die wieder auf unser Auto?“ Sie hatte ihre Schokolade lange schon aufgegessen ...
Fortsetzung von Seite 3
Am nächsten Tag reichte ich Urlaub ein. Und so hatten wir die Chance, an fast jedem Mauerdurchbruch von der Wollankstraße bis zum Brandenburger Tor, zum Potsdamer Platz, Bernauer Straße und zum „Checkpoint Charlie“ live dabei zu sein. Es war wie im Traum! Die Begeisterung der Menschen aus Ost und West gleichermaßen wollte kein Ende nehmen. Eine Sternstunde und ein Glücksfall der deutschen Geschichte war das. In diesen Wochen gab es keinen Hass und keinen Neid. Allein Freude und Glück strahlten aus allen Gesichtern. Mit einem Teil des Begrüßungsgeldes kaufte ich angeblich für meinen knapp einjährigen Sohn Tobias eine ESSO-Tankstelle von Playmobil mit allem, was dazugehört. Um ehrlich zu sein, ich selbst erfüllte mir damit einen Kindheitstraum. Von meinem ersten Besuch in der Plattenabteilung des KaDeWe möchte ich erst gar nicht zu schwärmen beginnen. Es war unglaublich! Alle, aber auch wirklich alle meiner Helden waren hier auf Vinyl zu bekommen. Ich entschied mich zunächst jedoch für ein Zehnerpack Chromdioxyd Kassetten, 90 Minuten, von Agfa. Schließlich konnte ich damit mindestens 20 Alben überspielen.
Auch erinnere ich mich noch voller Begeisterung an die logistische Meisterleistung der BVG. Immer, wenn die Autokräne die Mauersegmente weggehoben hatten, standen die gelben Doppeldeckerbusse bereit, um die Menschen ins Zentrum zu fahren. Zum Nulltarif!

Der Abschied

Mittwoch 03 September 2014 um 12:02 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Wie ich soeben auf den Seiten des PANKE-SPIEGELs lese, hat unser Autor der ersten Stunde, Matthias Horwath, seine Mitarbeit an dem Blatt gekündigt. Er schreibt: "Auf Grund der Anhäufung unüberbrückbarer Konflikte mit dem Chefredakteur des Panke-Spiegel, Herrn Thomas Steierhoffer, beende ich meine Mitarbeit mit der jüngsten Ausgabe. Ich danke denjenigen Leserinnen und Lesern herzlich, die sich ggf. mit meinen Beiträgen kritisch befassten. Matthias Horwath"

Als Herausgeber und Chefredakteur bedauere ich diese Entscheidung. Ich wünsche Matthias Horwath beruflich wie privat alles Gute, bedanke mich für die jahrelange Freundschaft und rufe ihm zu: The Beat Goes On!

Niederungen & Journalismus

Sonntag 28 April 2013 um 20:33 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

" S E N S A T I O N E L L ! "

Der legendäre PANKE-SPIEGEL meines Freundes Thomas Steierhoffer aus dem Panketal bei Berlin zeigt sich in seiner aktuellen Ausgabe wieder einmal mehr von seiner besten Seite! 

Packende Artikel, interessante Meinungsäußerungen und schonungslose Aufarbeitung menschlicher Niederungen zeigen einen Journalismus, wie wir ihn sehen wollen und zu schätzen wissen!

Auch in Spanien gelesen

Samstag 10 November 2012 um 11:19 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK
Panketal trifft Guadalhorcetal... Soeben eingetroffen!


West-Kippen aus dem Ost-Laden

Montag 23 April 2012 um 10:05 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Vor 50 Jahren eröffnete die DDR ihre "intershops"

Von Peter Krause

Bei allem Jubel über die Wende 1989 brachen ab 1990 für den „sparsamen“ West-Berliner Welten zusammen: Seit „zusammenwuchs, was zusammen gehört“, kippte mit der Wiedervereinigung auch der zollfreie Verkauf von Tabakwaren und Spirituosen in den vom DDR-Regime seit dem 14. Dezember 1962 betriebenen „intershops“. Hier konnte sich der West-Berliner nach kurzer Anreise mit der S-Bahn auf dem Bahnhof Friedrichstraße recht ungehindert mit seinem französischen Lieblingscognac oder seiner favorisierten  West-Zigarettenmarke zu erheblich günstigeren Preisen eindecken, als es ihm wegen der Steuerbelastung im Westteil der Stadt möglich war. Bereits im Gründungsjahr erwirtschafteten die Kommunisten hier 1 Million D-Mark an „Valuta“, wie die begehrten und existenziellen Devisen im Ost-Jargon genannt wurden. Vage Schätzungen ergaben, dass die Umsätze im Laufe der Jahre des Bestehens der „intershops“ bis auf zwei Milliarden D-Mark anwuchsen. Und einen weiteren Nebeneffekt hatte die Einrichtung der „intershops“ auf dem S-Bahnhof Friedrichstraße: Jetzt wurde die von den West-Berlinern größtenteils boykottierte und von der Deutschen Reichsbahn auch im Westteil betriebene S-Bahn genutzt. Zumindest für den Einkauf zollfreier Waren. 

Ausgehend vom S-Bahnhof Friedrichstraße weitete sich das Netz der „intershops“ immer weiter über das gesamte Territorium der DDR aus. Ab 1974 wurden sie auch für DDR-Bürger geöffnet – sofern sie denn im Besitz westlicher „Valuta“ waren. Angesichts der Vielfalt der westlichen Konsumwaren, die mittlerweile unmittelbar wahrnehmbar wurden, entwickelte sich der Druck der Bürger auf die DDR-Administration so stark, dass schließlich nachgegeben werden musste. Fortan gab es von den West-Besuchern statt West-Kaffee oder West-Spirituosen vorrangig Bares in „Valuta“. Nur damit konnte in den „intershops“ eingekauft werden. Man munkelt, dass auf diesem Weg jeder DDR-Bürger von den Bürgern der Bundesrepublik mit etwa 120 D-Mark per anno „subventioniert“ wurde.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2012

Wie die First Lady der SED ihre Windeln wäscht

Montag 23 April 2012 um 09:58 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Von Thomas Steierhoffer

Wut und Entsetzen machen sich breit in der öffentlichen Diskussion um das von der ARD ausgestrahlte Interview mit der First Lady der DDR, Margot Honecker. „Da zieht's einem doch glatt die Schuhe aus“, erregt sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in der 90minütigen Dokumentation von NDR-Redakteur Eric Friedler. Zwei Jahre habe er gebraucht, um die einstige Volksbildungsministerin und Ehefrau von SED-Chef Erich Honecker zu einem Interview zu bewegen, verkündet der Autor. Eine Bedingung habe die nunmehr 85jährige unverbesserliche Stalinistin gestellt: Ein ihr bekannter Journalist, der in der DDR für die Stasi spitzelte und heute DDR-verklärende Bücher verlegt, sollte während der Gespräche in Santiago de Chile anwesend sein. Alle Fragen wurden zugelassen, drei Tage lang, jeweils für eine Stunde, empfing Margot Honecker dann das Fernsehteam um Eric Friedler. Was die Journalisten dabei hörten, verschlug so manchem Zuschauer der ARD buchstäblich die Sprache.

In dem Film „Der Sturz – Honeckers Ende“ konnte die noch immer Beton anrührende Greisin sehr ausführlich ihre Sicht auf die DDR, die Weltpolitik und die Rolle ihres Mannes darlegen. Dabei zeigte Honecker, die auch für zahlreiche Zwangsadoptionen von Kleinkindern in der DDR verantwortlich gemacht wird, keinerlei Reue oder Einsicht in etwaige Fehler, sondern verteidigte das DDR-Regime und den Kommunismus im Allgemeinen.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) reagierte in der „Bild“-Zeitung empört. „Die Aussagen bestätigen noch einmal die Wut, die wir schon zu DDR-Zeiten auf Margot Honecker hatten. Stasi-Chef Mielke und Volksbildungsministerin Honecker waren die meist gehassten Figuren des DDR-Regimes.“

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 03/2012

Der Präsident der Herzen

Montag 23 April 2012 um 09:56 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK
Von Tim Fabian Kloss 
 
Schon 2010 führte der Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck in allen Umfragen deutlich vor seinem Kontrahenten, dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU). Kaum jemand hätte gedacht, dass der Kandidat von CDU/CSU und FDP erst im 3. Wahlgang die erforderliche Mehrheit in der Bundesversammlung bekommt. Joachim Gauck sollte noch 20 Monate warten müssen. Der Rücktritt des 10. Bundespräsidenten machte es möglich, dass sich alle Parteien, mit Ausnahme der Linken, auf den Kandidaten einigten, der für die meisten Deutschen ohnehin schon ihr Präsident der Herzen war. Nun ist er es wirklich. 
Der 72-jährige Theologe und ehemalige DDR-Bürgerrechtler ist ein Meister des gesprochenen Wortes, der einzigen Macht, die unserem Bundespräsidenten laut Verfassung zugestanden wird. Joachim Gauck hat viel zu sagen, und das macht er gut. Als „reisenden Demokratielehrer“ hat er sich selbst immer bezeichnet. Die Menschen hören ihm gerne zu, wenn er über sein Lieblingsthema, die Freiheit, spricht. Und zwar nicht nur deshalb, da es gut vorgetragen, sondern da es authentisch ist. Gauck selbst hat in der sogenannten DDR die Freiheit mit erkämpft, für die er jetzt so leidenschaftlich wirbt. In Erinnerung an die ersten freien Volkskammerwahlen sagte das frisch gewählte Staatsoberhaupt am 18. März 2012, exakt 22 Jahre später: „Ich habe mir damals fest vorgenommen, ich werde niemals, niemals eine Wahl versäumen“. Für diesen Satz bekam Joachim Gauck großen Beifall in der Bundesversammlung. Man weiß um die Politikverdrossenheit in Deutschland. Freiheit und Verantwortung gehören untrennbar zusammen. Die Freiheit, wählen zu dürfen und die Verantwortung, auch wirklich wählen zu gehen. Wenn es dieser Bundespräsident schafft, an das Verantwortungsgefühl derer zu appellieren, die ihr Wahlrecht als lästige Selbstverständlichkeit betrachten, schon dann hat er ungemein viel für dieses Land erreicht. 
 
Den ganzen Essay finden Sie in der Ausgabe 03/2012 

Bundespräsident ohne Scham und Ehre

Mittwoch 29 Februar 2012 um 08:14 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK
Von Tim Fabian Kloss
Er ist Geschichte. Nach nur eineinhalb Jahren hat der 10. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland das Feld geräumt. Es war kein Abtritt in Würde, es war ein Abtritt in der Not. Noch nie gab es in Deutschland eine Demonstration gegen einen amtierenden Bundespräsidenten, und noch nie sprach sich eine Mehrheit in der Bevölkerung gegen seinen Verbleib im Amt aus. Seit 2011 ist das anders. Bundespräsident Christian Wulff hatte den Rückhalt in der Bevölkerung verloren. Die einzige Macht des deutschen Staatsoberhauptes ist das gesprochene Wort. Doch was ist das Wort eines Mannes wert, der seine Glaubwürdigkeit verspielt hat? 
Verwerflich ist nicht die Tatsache, sich bei Freunden Geld zu leihen. Verwerflich ist der Umgang des jetzt ehemaligen Bundespräsidenten mit dem, was daraus wurde. Bei all den Vorwürfen zu auffällig günstigen Zinssätzen, muss man fairerweise auch die Bonität des Ehepaares Wulff heran ziehen. Zwar sind die Wulffs nicht die einzigen, aber Redakteure des „Handelsblatt“ haben unter erfundenen Angaben ähnliche, aber trotzdem leicht höhere Zinssätze angeboten bekommen – auch beim Private Banking der BW Bank, die den Privatkredit der Wulffs abgelöst hat...
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 02/2012 

Einer gegen 1.027

Freitag 06 Januar 2012 um 17:20 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Zum Austausch von Gilad Shalit - Welchen Wert hat ein Leben?

Von Olaf S. Ossmann

Der jüngste Gefangenenaustausch in Israel stellte eine schwere Prüfung für die israelische Gesellschaft dar. Darf man um eines Lebens willen tatsächlich über 1.000 Verbrecher, unter ihnen Attentäter schlimmster Ausprägung, freilassen? Dass diese Frage so neu nicht ist, zeigen die Statistiken zu den letzten Austauschvereinbarungen. 1983: 6 Israelis für 4.765 Palästinenser und Libanesen; 1985: 3 Israelis für 1.150 Palästinenser; 2004: 1 Israeli und drei Leichen für 450 Hisbollah-Aktivisten und nun also ein Israeli gegen 1.027 gefangene Attentäter.

Es handelt sich um eine emotionsgeladene Diskussion. Verständlich, denn auf der einen Seite stehen die Hinterbliebenen der Attentate, auf der anderen die Eltern Gilads. Auch hier offenbart sich ein mediales Ungleichgewicht, da es natürlich deutlich mehr Hinterbliebene der Attentate gibt als Familienangehörige und Freunde von Gilad. Und dennoch kam es zu dem „Deal“. Was kann eine Regierung dazu bringen, es sich mit derart vielen potentiellen Wählern zu verderben? Steckt tatsächlich das Versprechen dahinter, dass jeder, der für Israel kämpft, auch um jeden Preis aus der Gefangenschaft  befreit werden wird? Klingt dieses Versprechen der israelischen Regierung nicht wie eine Einladung an die Hamas, weiterhin Israelis zu entführen?  Muss man dann dieses Versprechen im Angesicht der jetzigen Zahlen und auch der Bilder nach der Freilassung der Attentäter überdenken?  Gerade dieser Tage sagte Machmud Abbas im ägyptischen Fernsehen: „Die Entführung Schalits war eine gute Sache.“ Die „Siegesfeiern“ der Palästinenser und Interviews freigelassener Attentäter und Attentäterinnen schüren die Ablehnung und Ängste vor derartigen Austauschvereinbarungen.

Stimmen, die eine Abkehr von der jetzigen Politik fordern, sind in Israel unüberhörbar. Trotzdem zweifelt niemand ernsthaft daran, dass auch für den nächsten entführten Soldaten der israelischen Armee alles unternommen wird, um ihn wieder nach Hause zu bringen. Warum ist das so?

Um dies zu beantworten, muss man tief in die jüdische Literatur, tief in die jüdische Seele eintauchen. Ist der Einzelne ein „Ziegelstein einer Mauer oder das Herzstück der Gesellschaft?“, fragte unlängst die Juristin Fania Oz-Salzberger oder anders: Kann ich die konkrete Gefahr eines Einzelnen gegen die abstrakte zukünftige Gefahr für Viele abwägen und falls ja, mit welchem Ergebnis?

Die heutigen Philosophen tun sich sehr schwer mit dieser Frage und oft hört man, es gäbe auf diese Fragen keine „nur eine“, keine „richtige“ Antwort. Wie ist also der Satz von Zeèv Jabotinsky zu verstehen: „Im Anfang war die Nation, und im Anfang war der Einzelne.“?

Den gesamten Essay lesen Sie in der Ausgabe 01/2012

Warum viele Deutsche Wolf Biermann nicht lieben

Freitag 06 Januar 2012 um 17:16 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Nur wer sich ändert bleibt sich treu

Von Matthias Horwath

Der gebürtige Hamburger Wolf Biermann wird aus einem kommunistischen Elternhaus heraus  in die Welt geworfen. Sein jüdischer Vater geht 1943 ins Zyklon-Gas der Nazis. Mit  der  Zerstörung Hamburgs im selben Jahr bliebe für ein sechsjähriges Kind eigentlich nichts mehr übrig als Zerstörung generell.  Wolf,  der junge Mann, ist  klein von Wuchs und ein Vaterloser: ein früher Kontext für seine narzistischen Größenphantasien. Biermann folgt jedoch dem Ruf seines familiären Glaubens an den Kommunismus und geht nach einer Jugend in Hamburg in den vielversprechenden Berliner Osten der 50er Jahre. Hoffnung keimt auf nach  Aufbruch, Aufbau und Klartext gegen den Geist des  Nationalsozialismus. Er will in die SED, engagiert sich zunächst auf der Bühne, singt erste Lieder gemeinsam u.a. mit Manne Krug. Biermann begegnet dem Geist Brechts auf den Bühnen des zerstörten Berlins. Die graue Realität gilt als einzig zulässige Kulisse. Eisler, Weill, Dessau und die Musik des spanischen Widerstands gegen Franco geraten zu  künstlerischen Eltern, die als Gegenpol die Ästhetik der frühen DDR prägen. Die andere Seite des Poles wird jedoch die eigentliche Macht: Die Nomenklatura der Herrschenden in der DDR besteht zu erheblichen Teilen aus zwiespältigen Verrätern an der ursprünglich kommunistischen Überzeugung. Entsolidarisiert in Stalins Moskau wurde jeder ausgeliefert,  der nicht in das enge Korsett einer kranken Führung um Stalin, Berija und Molotov passt. „Kurzer Prozess“ wird damals und  späterhin auch der Leitbegriff des unheilbaren Stalinisten und späteren Stasichefs Erich Mielke.

Viele deutsche Kommunisten in Moskau wurden vor den Nazis nicht  beschützt, sondern abgeknallt, immer von hinten. „Kollaborateure“ sind die, die übrig bleiben. Das mörderische Regime in der Sowjetunion wird scheinbar legitimiert durch den verbrecherischen Krieg Hitlers, den die imperiale Sowjetunion allerdings  achtundreißig  gemeinsam mit Deutschland plant und der dann schon einundvierzig  auf sie selber zurückfällt ... Die geheimen Zusatzprotokolle zwischen der Sowjetunion und Hitler sind so in der DDR nie ein Thema der Aufklärung, sondern eins, welches mit aller Gewalt unter dem Deckel der Verschwiegenheit gehalten wird. Der neue Staat wird somit mit einer zentralen Lüge von denen ins Leben gerufen, die mehrheitlich auch für diese Lüge standen: die Führer der KPdSU und die der Sozialistischen Einheitspatei Deutschlands. 

Biermann darf bei seiner Einreise ins kommunistische Paradies getrost die Naivität und Unwissenheit unterstellt werden, die so vielen Menschen, die sich früh in der FDJ und später in der SED engagierten, eigen war.  Sie wollten vorerst ehrlich aufräumen mit einem System,  das ein Verbrechen ungeahnten Ausmaßes mit dem der angeschlagenen Marktwirtschaft der dreißiger Jahre ins eheliche Bett zwang. Das Gewaltpotential, das im Marxismus/Leninismus steckt, nämlich Andersdenkende kaltzustellen, wurde allerdings auch vom jungen Biermann nicht  abgelehnt. 

Doch selbständiges, unabhängiges Denken und der Mut, sich zu Veränderungen in diesem Denken zu bekennen, prägt Wolf Biermann von Anfang an.  Das Berufsverbot ab Mitte der Sechziger führt den „Wolf“ jedoch immer weiter in die Auseinandersetzung mit dem System, an das er allerdings bis zu seiner Zwangsausbürgerung 1976 fest glaubt. 

Den ganzen Essay lesen Sie in der Ausgabe 01/2012 

Ohne mich!

Freitag 28 Oktober 2011 um 08:47 Uhr von beatOpa in GESELLSCHAFT & POLITIK

Fußball EM 2012 in Polen und der Ukraine

Von Daniel Killy

Im kommenden Jahr findet in Polen und der Ukraine die EURO 2012 statt. Bevor sich vom 8. Juni bis zum 1. Juli Europas beste Fußballnationen zwischen Breslau und Donezk zum Kräftemessen treffen, gilt es noch Einiges zu erledigen. Für einmal soll hier nicht von Bauverzögerungen in Polen oder Korruption und maroder Infrastruktur  in der Ukraine die Rede sein. Denn es geht um den Geist, der in den Stadien Polens und der Ukraine herrscht. Um Nazi-Sprechchöre, Rassismus und Antisemitismus. Und um die Frage, ob man in einem Land wie der Ukraine eine EM abhalten sollte.

Eine Bestandsaufnahme. 

Es war eine hochkarätige Runde, die sich am 14. Oktober in Warschaus Agrykola-Stadion traf: die polnische Gleichstellungsbeauftragte Elzbieta Radziszewska, Polens stellvertretender Außenminister Jerzy Pomianowski, Südafrikas Botschafter Pekane … sie alle folgten der Einladung der Aktion  „NEVER AGAIN“, ein Teil der Aktionswoche „Fußball gegen Rassismus. Bei jedem Spiel der polnischen Topliga „Extraklasa“ wurden antirassistische Slogans über die Stadionlautsprecher verkündet. So war zumindest für eine kurze Zeit gewährleistet, dass andere Töne in den polnischen Arenen überlagert wurden. Denn gemeinhin sind Wochenende für Wochenende Schlachtrufe wie „Juden ins Gas“ oder „Juden – Euer Zuhause ist Auschwitz“ Usus bei unseren Nachbarn. 

Als Ende August Slask Wroclaw (Breslau) gegen Widzew Lodz antrat, berichtet die taz, skandierten die Fans des Breslauer Klubs: "Judenklub, Judenklub, ich hasse diese Hure!" Die anderen Zuschauer reagierten nicht, man ist derlei gewohnt in Polen. Und auch die Politik reagierte, wenn überhaupt, zu spät – und anders, als erwartet: Krzysztof Kobielski vom Unterstützungskomitee der rechtsnationalen Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) um den Krawall-Pygmäen Lech Kaczynski stellte lakonisch fest: "Das Wort ,Jude' ist in Wirklichkeit eine Form der Beleidigung, die man … [dem Gegner] im Stadion an den Kopf wirft." Derlei Gelassenheit im Umgang mit Antisemitismus kann nur Ausdruck jahrhundertelanger Tradition und Übung sein. 

Auch in der Ukraine,  deren Demokratieverständnis sich ja erst jüngst im Prozess gegen Julia Timoschenko gezeigt hat, sind Fußball und Rassismus/Antisemitismus untrennbar miteinander verwoben. Im September 2010, also weniger als zwei Jahre vor Beginn der EURO 2012, protestierten in der Hauptstadt Kiew 5000 „Fußballfans“ gegen ausländische Spieler in den Profiteams. Zu der Demonstration aufgerufen hatte die rechte Partei „Swoboda“.

Den ganzen Essay lesen Sie in der Ausgabe 06/2011