Rubriken

Neueste Kommentare

Thomas Steierhoff… (10 Jahre PANKE-SP…):
Olaf (Das Sanatorium He…):
beatOpa (PANKE-SPIEGEL in …):
Thomas Steierhoff… (Ab 1. Juli im Ein…):
beatOpa (Domain ist umgezo…):
Björn (Domain ist umgezo…):

Stichwörter

Archive

Links


News Feeds

XML-Feed (RSS 1.0) 
XML: Atom Feed 

Ein Kleinbahnwagen als Gartenlaube

Montag 24 Januar 2011 at 11:38 am

Ist Tafelwischen zumutbar?

Montag 24 Januar 2011 at 11:33 am

Neue Hoffnung für Montessori-Grundschule?

Montag 24 Januar 2011 at 11:29 am

IBM stiftet Software für Schüler

Montag 24 Januar 2011 at 11:20 am

Panketal bekommt weitere Kinderärztin

Montag 24 Januar 2011 at 11:16 am

Die Macht der Spiritualität

Donnerstag 20 Januar 2011 at 09:06 am

Wie Wikileaks die Mächtigen das Fürchten lehrt

Donnerstag 20 Januar 2011 at 09:00 am

Eine Zumutung des Fernsehens?

Donnerstag 20 Januar 2011 at 08:55 am

Der Fisch stinkt vom Kopf

Donnerstag 20 Januar 2011 at 08:50 am

100 Jahre Kibbuz-Bewegung in Israel

Donnerstag 20 Januar 2011 at 08:46 am

Chris Barber - Der Hüter der Flamme

Donnerstag 20 Januar 2011 at 08:38 am
Von Lutz Eikelmann
Am 17.April 2010 feierte der englische Jazzmusiker und Bandleader Chris Barber seinen 80.Geburtstag. Dies war Anlass für eine Vielzahl von Presseartikeln und etliche Ehrungen, auch in Deutschland, denn sein Einfluss auf die deutsche Jazzszene war und ist enorm. So verlieh ihm der Park Lane Jazz Club (Osnabrück) am 26.9.2010 bei Barbers Konzert im Theater am Domhof den Preis “Keeper Of The Flame“ oder Swinging Hamburg e.V. am 20.10.2010 bei seinem Konzert in der Hamburger Laeiszhalle das Bild „Freie und Barberstadt Hamburg“.
Nachdem er als Jugendlicher klassischen Musikunterricht auf der Violine erhalten hatte, erlernte er ab 1948 das Posaunenspiel. Bereits 1949 formierte er seine eigene Amateurjazzband mit dem Klarinettisten Alex Revell. Parallel dazu studierte er Posaune, Kontrabass und Kompositionslehre. 1952/53 tat er sich mit dem Klarinettisten Monty Sunshine(1928-2010) und dem Banjospieler Lonnie Donegan(1931-2002) zusammen, weil sie gemeinsam den Wunsch hatten täglich Jazz zu spielen und sich musikalisch zu verbessern, so war der Weg in die Professionalität vorgegeben. Man wollte den Trompeter Pat Halcox für diese neue Band gewinnen, doch dieser durfte von seinen Eltern aus diesen Weg nicht beschreiten und so setzte dieser sein Chemiestudium fort. 1953 kehrte jedoch der englische Trompeter Ken Colyer(1928-1988) aus New Orleans von seiner musikalischen Studienreise zurück, er hatte sich durch die Veröffentlichung seiner Berichte über die Geburtsstadt des Jazz in der britischen Musikzeitschrift Melody Maker bereits einen legendären Ruf geschaffen, stand jedoch ohne eigene Band da. Chris Barber bot ihm die Trompetenposition in der jungen Band an, die wegen Kens Popularität von nun an “Ken Colyer´s Jazzmen“ genannt wurde. Als die Band dann im November 1953 die LP “From New Orleans To London“ einspielte, deren Single-Auskoppelung “Isle Of Capri“ immerhin Platz 35 der Single-Charts erreichte, festigte sich der Ruf der jungen Band als beste Traditional Jazzband des Landes. Differenzen der Band vor allem mit Kens Bruder Bill Colyer, der als Bandmanager die Band geschäftlich leitete, führten zur Trennung von Ken Colyer im Frühjahr 1954. Inzwischen war Pat Halcox doch bereit, Berufsmusiker zu werden und so stieg er in die Band ein, die dann am 31.5.1954 ihren ersten Auftritt als “Chris Barber´s Jazzband“ in der neuen Besetzung darbot und damit eine beispiellose Bandgeschichte als Europas erfolgreichste Jazzband begann.
 
Das ganze Porträt lesen Sie in der Ausgabe 01/2011 

Linkdump